SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Kopf eines Jünglings (Jean-Baptiste Vermay)
  • Kopf eines Jünglings (Jean-Baptiste Vermay)
  • Bild
  • Gottlieb Schick (15.8.1776 - 11.4.1812), Maler
  • 1800/1802
  • Öl auf Leinwand
  • 35,7 x 36 cm
  • Ident.Nr. NG 4/08
  • 2008 erworben von der Galerie Arnoldi-Livie, München, mit Mitteln der Kulturstiftung der Länder, der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin und einer Spende der Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • Erworben mit Mitteln der Kulturstiftung der Länder, der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin sowie einer Spende der Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Der 2008 für die Nationalgalerie erworbene »Kopf eines Jünglings« zählt zu den bedeutenden Bildniswerken Christian Gottlieb Schicks. Das Porträt entstand zwischen 1800 und 1802 während Schicks Studienaufenthalt im Pariser Atelier des berühmten Klassizisten Jacques-Louis David. Dargestellt ist der ebenfalls bei David studierende Jean-Baptiste Vermay (1785–1833), der ab 1815 erfolgreich als Historienmaler und Akademiegründer auf Kuba wirkte. Schick wählte einen ungewöhnlichen Blickwinkel. Während die Schulterpartie von hinten gesehen ist, erscheint das Gesicht fast ins Profil gewendet. Meisterhaft hat Schick Haut und Haar im Licht und Gegenlicht wiedergegeben. Die Dynamik der Körperdrehung, der lebendige Gesichtsausdruck und die Glanzlichter des Auges steigern den Ausdruck der Vitalität des jungen Mannes, dessen ambivalente Phase zwischen Kindheit und Jugend trefflich erfaßt ist. Schick selbst war stolz auf sein Werk. 1803 schrieb er aus Rom an seine Geschwister: »Wenn ich den hiesigen Künstlern den ›Franzosenkopf‹ […] vorzeige, so wundern sie sich über die Riesenschritte, die ich […] schon gemacht habe« (zit. nach: Denken in Bildern, Ostfildern 2008, S. 85). Das deutlich von der psychologisch präzisen Porträtkunst Davids geprägte, brillant gemalte Bildnis bildete den Auftakt für die wenig später in Stuttgart entstandenen Porträts Wilhelmine von Cottas (1802, Staatsgalerie Stuttgart) und Heinrike Danneckers (1802, Nationalgalerie, Inv.-Nr. A II 840). Letzteres gilt als Schicks Hauptwerk und stellt zugleich Höhepunkt und Vollendung seines Porträtschaffens dar. | Birgit Verwiebe


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
nicht bezeichnet

AUSSTELLUNGEN
– Im Tempel der Kunst. Die Künstlermythen der Deutschen, Berlin, Alte Nationalgalerie, 1.10.2008-18.1.2009

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Stuttgart 1993: "...zeichnen, malen, bilden...". Schwäbischer Klassizismus zwischen Ideal und Wirklichkeit., hrsg. v. Christian von Holst, Ausst.-Kat. Staatsgalerie Stuttgart 15.5.-8.8.1993, S. 169, Nr. 13
– Bernhard Maaz 2009: Bernhard Maaz, Ein Bild von einem Jüngling, in: Arsprototo. Das Magazin der Kulturstiftung der Länder, 2009, H. 1, S. 14 f., S. 14 f. mit Farbabb.
– Haakh 1863: Adolf Haakh, Beiträge aus Württemberg zur neueren deutschen Kunstgeschichte, Stuttgart, Bruckmann, 1863, XV, S. 305 Anm
– Holst 2008: Christian von Holst, Gottlieb Schick in Paris. Ein "Franzosenkopf" und ein Gemälde nach der "bereits halbgetanen Arbeit" des Homers, in: Denken in Bildern. 31 Positionen zu Kunst, Museum und Wissenschaft, hrsg. v. Günter Schauerte und Moritz Wullen,, Ostfildern, Hatje, 2008, S. 85-91
– MuseumsJournal 1987 ff: MuseumsJournal (1987 ff), 23. Jg., Nr. II, April 2009, S. 22 f., Farbabb. S. 22
– Simon 1914: Karl Simon, Gottlieb Schick. Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Malerei um 1800, Leipzig, Klinthardt und Biermann, 1914, S. . 34 ("Franzosenkopf"), 242, Nr. *16 ("Kopf eines Knaben (Sohn eines französischen Malers?)" [verschollen])
– Wesenberg/Verwiebe/Freyberger 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 726 mit Abb.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.