SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Fragment eines Reliefs mit spielenden Knaben
  • Fragment eines Reliefs mit spielenden Knaben
  • Reliefplatte
  • 5. Jahrhundert
  • Entstehungsort stilistisch: Konstantinopel
  • Marmor
  • Höhe: 69 cm
    Breite: 96 cm
    Tiefe: 9 cm
  • Ident.Nr. 4690
  • 1905 aus Konstantinopel (heute Istanbul) erworben
  • Sammlung: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst | Museum für Byzantinische Kunst
  • © Foto: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Jürgen Liepe
Beschreibung
Multimedia
Das Relief ist nicht ganz vollständig erhalten. Zu erkennen sind zwei Jungen und links die Hand einer dritten Figur. Beide Jungen tragen gegürtete, ärmellose Gewänder und wadenhohe Stiefel. Ihre Körper sind einander zugewandt. Der rechte Junge hält hinter seinem Rücken ein Tuch mit beiden Händen so, als ob er damit gleich zuschlagen wolle. Der linke steht vor einer Art Basis und blickt aus dem Bild heraus. Seine linke Hand ist erhoben, in der rechten hält er das Ende eines Seils.
Dargestellt ist ein altes Kinderspiel, das unter anderem den Namen „Teufel an der Kette“ trägt. Es sind mindestens drei Mitspieler notwendig, die nach festen Regeln ihre Rollen tauschen. Einer ist das „Opfer“, einer der „Verteidiger“, die übrigen Mitspieler sind die „Angreifer“. Das „Opfer“ ist an einem Seil festgebunden, das mit einem Pflock fest im Boden steckt. Die „Angreifer“ versuchen, das „Opfer“ mit einem Tuch zu schlagen. Der „Verteidiger“ ist mit dem „Opfer“ durch ein Seil verbunden. Er hat wiederum Tuch oder ein Seil in der Hand, um damit das „Opfer“ vor den Schlägen der „Angreifer“ zu verteidigen. Sobald es ihm gelingt, einen „Angreifer“ mit dem Tuch oder Seil zu treffen, wechseln alle die Rollen: Aus dem geschlagenen „Angreifer“ wird das „Opfer“, aus dem erlösten „Opfer“ wird der „Verteidiger“ und aus dem erfolgreichen „Verteidiger“ wird ein „Angreifer“. Dann kann das Spiel von neuem beginnen.
Im Relief ist der rechte Junge der „Angreifer“. Der Junge mit dem Seil in der Hand ist wahrscheinlich das angebundene „Opfer“. Bei der Figur, von der nur die Hand sichtbar ist, müsste es sich dann um einen „Verteidiger“ handeln. Dasselbe Bildthema findet sich bereits auf einem stadtrömischen Sarkophag des 3. Jh. im Vatikan.
Es ist nicht bekannt, in welchem Zusammenhang dieses Relief verwendet wurde. Dasselbe Thema des Spieles „Teufel an der Kette“ befindet sich auch auf einem Sarkophag des 3. Jahrhunderts aus Rom, der heute im Vatikan aufbewahrt wird. Es wäre zu überlegen, ob das Relief Teil eines oströmischen Sarkophages gewesen sein könnte. Es könnte sich aber auch um den Reliefschmuck einer Platzanlage gehandelt haben.
GM


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.