SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

  • Paneel (Wandverkleidung)
  • 18./19. Jahrhundert
    Datierung engl.: 18th - 19th century
  • Herkunft (Allgemein): Iran (Land)
  • Gips, eingefärbt in schwarz, rot, weiß, blau, gelb und grün; rote, weiße, blaue, gelbliche und grüne Bemalung
  • Höhe: 72 cm
    Höhe: 90 cm mit Rahmen
    Breite: 80 cm
    Breite: 84 cm mit Rahmen
    Tiefe: 4 cm
    Tiefe: 5,5 cm mit Rahmen
  • Ident.Nr. I. 654
  • Sammlung: Museum für Islamische Kunst
  • © Foto: Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Christian Krug
Beschreibung
Wandverkleidung aus sogenanntem Stuckmarmor in Scagliola-Technik und späterer Übermalung. Das Paneel zeigt einen symmetrisch zur Bildmitte angelegten Dekor aus verschiedenen Blatt- und Blütenranken unter einem Vielpassbogen. Unter den Blüten finden sich verschiedene Tulpen, Türkenbund, Hyazinthen und Schwertlilien. In den Zweigen sind Vögel paarweise dargestellt: in den Zwickeln des Paneels sitzen oben Tauben, in der Mitte über der großen Blattranke sitzen sich ein Stieglitz und eine Nachtigall gegenüber, während unterhalb der Ranke zwei Eichelhäher einander zugewandt sind. Den oberen, unvollständigen, Abschluss bildet ein rotes Zinnenmuster, dessen Zwischenräume als weiße Blüten erscheinen.
Das Paneel wurde in der sogenannten Scagliola-Technik hergestellt, die Marmor- oder andere Steinarbeiten imitieren soll. Dafür werden verschiedenfarbige Gipsstuckmassen in einen Untergrund eingelegt, der ebenfalls aus Stuck besteht. Wenn die einzelnen Partien behandelt und poliert sind, wirken sie wie polierte Steine. Diese spezielle Technik sowie die Art der Darstellung deuten auf europäische Vorbilder hin.
Das Paneel wurde zu einem späteren Zeitpunkt ausgebessert und teilweise entsprechend der ursprünglichen Darstellung übermalt. Vermutlich aus diesem Zusammenhang stammen rechtwinklige schwarze Konstruktionslinien in der unteren Mitte und vielleicht auch eingeritzte Buchstaben unterhalb des Zinnenfrieses.
Die Wandverkleidung wurde 1908 in Isfahan (Iran) erworben.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.