SMB-digital

Online collections database

Maximinus Daia
  • Maximinus Daia
  • Münze
  • Maximinus Daia, Antike Herrscherprägung, Münzherr
  • ca. 310-311 n. Chr.
  • Land: Türkei (Land)
    Region: Oriens (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: Antiochia (Antakya)
    Fundort: Libanon (Land)
    Fundort: Baalbek (Ort)
  • Nominal: Nummus, Material: Bronze, Stempelstellung: 12, Herstellungsart: geprägt
  • Gewicht: 5,87 g
    Durchmesser: 24 mm
  • Ident.Nr. 18210432
  • Sammlung: Münzkabinett | Antike | Römische Spätantike (284 bis 476)
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Reinhard Saczewski
Description
Vorderseite: IMP C GAL VAL MAXIMINVS P F AVG. Kopf des Maximinus mit Lorbeerkranz nach r.

Rückseite: GENIO IMP-ERATORIS // ANT. Der Genius des des Kaisers steht in der Vorderansicht, den Kopf nach l. gewandt. Er hält in seiner r. Hand eine Schale und in seiner l. Hand ein Füllhorn, auf dem Kopf ein Modius, und opfert über einem Altar l. Im l. F. ein Stern, im r. F. I.

Kommentar: Maximinus Daia (auch die Beinamen Daza oder Daca sind überliefert), wurde im Mai 310 n. Chr. zum Augustus erhoben und gehörte zu der mit Galerius Maximianus, Licinius I. und Constantinus I. gebildeten Tetrarchie (bis Mai 311). In diesen Zeitraum fällt auch die Münze. Er starb 313 und wurde in Tarsos bestattet.

Literatur: RIC VI Nr. 133 c (ca. Mai 310 bis ca. Mai 311 n. Chr.).

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: https://ikmk.smb.museum/object?id=18210432


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.