SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Nürnberg: Marke
  • Nürnberg: Marke
  • Marken und Zeichen
  • 1553-1586
  • Land: Deutschland (Land)
    Region: Franken (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: Nürnberg
  • Nominal: Rechenpfennig, Material: Kupfer, Stempelstellung: 12, Herstellungsart: geprägt
  • Gewicht: 5,09 g
    Durchmesser: 28 mm
  • Ident.Nr. 18214356
  • Sammlung: Münzkabinett | Neuzeit | 16. Jh.
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Reinhard Saczewski
Beschreibung
Vorderseite: Rechenmeister an Rechentisch sitzend, Tisch mit angedeutetem Liniensystem und darauf befindlichen zwölf Rechenpfennigen.

Rückseite: A B C D E / F G H I K / L M N O P / Q R S T V / W X Y Z. Das Alphabet in fünf Zeilen auf einer Tafel, umgeben von Verzierungen.

Kommentar: Rechenpfennige (Schulpfennige) dienten bis zum Mittelalter und der frühen Neuzeit dem Rechnen auf dem Rechenbrett. Die Rechen- oder Raitpfennige (auch Jetons) wurden von Rechenpfennigmachern oder Flinderleinschlägern hergestellt. Vielfach wurde in ihren Darstellung auf Politik und Geschichte Bezug genommen. Viele dieser Pfennige (Schulpfennige) zeigen den Rechenmeister am Tisch und auf der Rückseite das Alphabet. Die Rechenmeister waren neben dem Rechnen oft auch für das Schreiben zuständig, was die Darstellung des Alphabetes erklärt. Oft muss man feststellen, dass nicht immer die passenden Buchstaben zur Verfügung standen oder ein falscher versehentlich eingepunzt wurde. Bei diesem Stück ist es nicht der Fall.
Die Zuweisung an Hans Schultes gilt nicht als gesichert. Unter dem Namen Hans Schultes waren drei Rechenpfennigmeister tätig: Hans I. Schultes von 1553-1584, sein Sohn Hans II., von 1586-1603, und der Enkel von Hans I., Hans III. Schultes, 1608-1612 erwähnt.

Literatur: J. Neumann, Beschreibung der bekanntesten Kupfermünzen. 6 Teile in 4 Bäden (1858-1872 Index 1967) Nr. 32493; A. Koenig - F. Stalzer, Rechenpfennige I. Nürnberg. Signierte und zuweisbare Gepräge. 1. Lieferung: die Familien Schulte, Koch und Krauwinckel (1989) Nr. 353; M. Mitchiner, jetons, medalets & tokens. The medieval period and Nuremberg (1988) Nr. 1427-1428; C. F. Gebert, Die Nürnberger Rechenpfennigschläger, MBNG 35, 1917, 1-138; A. Nagl, Die Rechenpfennige und die operative Arithmetik, Numismatische Zeitschrift 1888, 309-368.

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: https://ikmk.smb.museum/object?id=18214356


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.