SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Preußen: Friedrich II.
  • Preußen: Friedrich II.
  • Münze
  • Friedrich II. (1740-1786), König in, seit 1772 von Preußen, Königtum (MA/NZ), Münzherr
  • 1752
  • Land: Deutschland (Land)
    Region: Ostfriesland (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: Aurich
  • Nominal: Friedrichsdor, Material: Gold, Stempelstellung: 12, Herstellungsart: geprägt
  • Gewicht: 6,66 g
    Durchmesser: 24 mm
  • Ident.Nr. 18214644
  • Sammlung: Münzkabinett | Neuzeit | 18. Jh.
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Reinhard Saczewski
Beschreibung
Vorderseite: FRIDERICUS BORUSSORUM REX. Brustbild Friedrich II. mit Harnisch, Ordensband, Ordensstern und Mantel nach rechts.

Rückseite: Gekrönter Adler auf großem Löwenkopf, dahinter Waffen, unten Jahreszahl 17-52 und Münzstättenzeichen D für Aurich.

Kommentar: 'Wohl die seltenste Goldmünze Friedrichs des Großen' [Hahn - Kernd'l (1986) 162]. Nach dem Vorbild der seit 1738 geprägten halben Wilhelmsdore ließ Friedrich II. ab 1741 Friedrichsdore prägen, die von 1750 an ein Feingoldgewicht von 6,032 Gramm hatten. Berechnet wurden diese Münzen zu 5 Taler im preußischen 14-Talerfuß. Um die in Massen vorhandenen französischen Louisdore aus dem heimischen Geldverkehr zu verdrängen, wurden die dem Friedrichsdor gleichwertigen Münzen zu einem Zwangskurs von nur 4 Reichstalern preußisch und 22 Gutegroschen bewertet (24 Gutegroschen galten einen Taler). Sehr beliebt waren militärische Gestaltungsmotive, die an Preußens Erfolge im ersten und zweiten Schlesischen Krieg erinnern sollten. Die Stempel zu der wohl seltensten Goldmünze Friedrichs des Großen schnitt vermutlich Johann Conrad Marmé.

Literatur: F. Freiherr von Schrötter, Das preußische Münzwesen im 18. Jahrhundert, II. Die Münzen aus der Zeit des Königs Friedrich II. des Großen (1904) Nr. 141; G. Hahn - A. Kernd'l, Friedrich der Große im Münzbildnis seiner Zeit (1986) Nr. 22; M. Olding, Die Münzen Friedrichs des Großen ²(2006) Nr. 423; W. Steguweit - B. Kluge, Suum cuique. Medaillenkunst und Münzprägung in Brandenburg-Preußen (2008) Nr. 180 (dieses Stück); M. Olding, Die Münzen Friedrichs des Großen ²(2006) Nr. 423; G. und G. Schön, Deutscher Münzkatalog 18. Jahrhundert 1700-1806. 4. Auflage (2008) Nr. 116; F. Freiherr von Schrötter (Hrsg.), Wörterbuch der Münzkunde (1930) 206; K. Klütz, Münznamen und ihre Herkunft (2004) 87; B. Kluge - M. Alram (Hrsg.), Goldgiganten. Das große Gold in der Münze und Medaille. Das Kabinett 12 (2010) 120 f. Nr. I 4.25 mit Abb. (dieses Stück); Die Münzen Friedrichs II. (2012) Nr. 47.1/107 (dieses Stück).

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: https://ikmk.smb.museum/object?id=18214644


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.