SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Bundesrepublik Deutschland: 2001 Bundesverfassungsgericht
  • Bundesrepublik Deutschland: 2001 Bundesverfassungsgericht
  • Münze
  • 2001
  • Land: Deutschland (Land)
    Region: Baden-Württemberg (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: Karlsruhe
  • Nominal: 10 Deutsche Mark, Material: Silber, Stempelstellung: 12, Herstellungsart: geprägt
  • Gewicht: 15,49 g
    Durchmesser: 33 mm
  • Ident.Nr. 18218512
  • Sammlung: Münzkabinett | Neuzeit | Deutschland Gedenkmünzen 20.-21. Jh. (1901 bis heute)
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Dirk Sonnenwald
Beschreibung
Vorderseite: 50 JAHRE - BUNDESVERFASSUNGSGERICHT. Das achtköpfige Richterkollegium in übereinander gelagerten stilisierten Silhouetten mit dem Grundgesetz und einer Waage. Im Bildhintergrund wird der Artikel 1 des Grundgesetzes im Wortlaut wiedergegeben.

Rückseite: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2001 - 10 DEUTSCHE MARK. Bundesadler. Oben rechts das Münzstättenkürzel G für Karlsruhe.

Rand: IM NAMEN DES VOLKES

Kommentar: Gedenkmünze anlässlich des 50jährigen Bestehens des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe. - Protokollauszug der Preisgerichtssitzung: 'Die Münze ist reich ausgestattet, der Raum wird voll ausgefüllt. Bestechend ist die variationsreiche Formensprache, in der unterschiedliche Bildelemente harmonisch miteinander verbunden sind. Im Zentrum der Bildseite sind anschaulich das Symbol der Gerechtigkeit, der Maßstab des Bundesverfassungsgerichts und die Richterschaft abgebildet. Besonders ansprechend ist die Darstellung des achtköpfigen Richterkollegiums in übereinander gelagerten stilisierten Silhouetten. Im Bildhintergrund ist in ästhetisch ansprechender Weise der Artikel I des Grundgesetztes mit seinem Bekenntnis zur Unantastbarkeit der Menschenwürde ausgedrückt. Am äußeren Münzrand wird schlicht und klar der Anlass des Ereignisses bezeichnet. In Entsprechung zur Bildseite ist die Wertseite mit einer lebendigen, wenig statuarischen Adlerdarstellung gefüllt. Mit der Konzentration auf diesen einen Körper steht die Wertseite in einem spannungsreichen Wechselspiel zur Bildseite. Die Münzwertbezeichnung ist deutlich, die Umschrift in Entsprechung der Wertseite klar konturiert.'

Literatur: BGBl. vom 12. Juli 2001 Teil I S. 1709; P. Arnold - H. Küthmann - D. Steinhilber, Grosser deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 19. Auflage (2003) Nr. 289; K. Jaeger, Die deutschen Münzen seit 1871. 19. Auflage (2005) Nr. 480 b; G. Dethlefs - W. Steguweit (Hrsg.), GeldKunst KunstGeld. Deutsche Gedenkmünzen seit 1949. Gestaltung und Gestalter. Die Kunstmedaille in Deutschland 22 (2005) 356 Nr. 93; G. und G. Schön, Weltmünzkatalog 20. Jahrhundert von 1900 bis 2006. 35. Auflage (2007) 554 Nr. 289.

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: https://ikmk.smb.museum/object?id=18218512


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.