SMB-digital

Online collections database

"Thalia" oder "Kalliope" aus einer Folge von Musenfiguren
  • "Thalia" oder "Kalliope" aus einer Folge von Musenfiguren
  • Figur
  • Frankenthaler Porzellanmanufaktur (Nachweiszeit: 1755-1800), Ausführung, Hersteller
    Konrad Linck (1730-1793), Entwurf, Künstler
  • um 1765
  • Faktischer Entstehungsort: Frankenthal
  • Porzellan mit Aufglasur- und Goldmalerei
  • Höhe: 15,3 cm
  • Ident.Nr. 1924,40
  • Sammlung: Kunstgewerbemuseum
  • © Foto: Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Luisa Baufeldt
Description
Multimedia
Frauenfigur, nach rechts blickend, mit einem aufgeschlagenen Buch in den Händen. Sie trägt ein zweiteiliges weißes Gewand mit Blumenmuster, Schärpe und Goldrändern und steht auf einem grünen, ebenfalls goldgerandeten Sockel.
Die Figur gehört zu einer Folge von Musen. Die Zuordnung ist in ihrem Fall nicht ganz eindeutig. Ihr Attribut ist das Buch, auf dem zu lesen ist: "Le Theatre de Mons[ieur] Diderot, Le Pere de Famille, Comedie en cinq actes". Das aufklärerische Theaterstück "Le Père de Famille" (Der Hausvater) von Denis Diderot wurde 1761 erstmals in Paris aufgeführt. Diderot schuf damit ein neues Genre, das "drame bourgeois", das bürgerliche Theater. Die hier dargestellte Muse nimmt somit auf die damals aktuelle Theaterentwicklung Bezug, für die die klassischen Kategorien nicht mehr galten. Es kann sich bei der Muse um Thalia (Komödie) oder Kalliope (epische Dichtung) handeln. In der Sammlung des Kunstgewerbemuseums sind zwei weitere Musen aus der Folge vorhanden (Inv. Nr. 1924,38 und 39).
Bez.: in Unterglasurblau: CT und Kurhut (Manufakturmarke)
ClKa


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.