SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Große Enghalsvase mit Papageien und Blütendekor in vier Reserven
  • Große Enghalsvase mit Papageien und Blütendekor in vier Reserven
  • Enghalsvase
  • Fayencemanufaktur Cornelius Funcke, Berlin, Ausführung, Hersteller
  • um 1720
  • Faktischer Entstehungsort: Berlin
  • Fayence mit Inglasumalerei in Blau
  • Höhe: 47,5 cm
  • Ident.Nr. 1922,19
  • Sammlung: Kunstgewerbemuseum
  • © Foto: Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Manuela Krüger
Beschreibung
Multimedia
Der Blaumalerei-Dekor der Vase vereint verschiedene Merkmale der Berliner Fayencemanufaktur von Cornelius Funcke, die Form ist jedoch eher untypisch. Eine detaillierte Beschreibung hat Christiane Keisch im Katalog "Herrliche Künste und Manufacturen" von 2001 vorgenommen:
"Kugelförmig gebauchter Körper auf rundem Fuß mit profilierter Kehlung und aufgewölbter Standplatte. Der schmale Hals mit kelchartiger Mündung, darunter Profilring. Auf der Wandung ein gobelinhaft dicht gezeichnetes barockes Laubwerk, daraus ausgespart und durch Stege miteinander verbunden, vier Reserven (im Wechsel, eine große, mit geschweiftem und eine kleine mit rundbogigem Rand). Darin jeweils das ostasiatische Sumpf-Felsen-Motiv mit Bambusstab über Muschelfelsen und frontal aufsitzendem Papageienvogel. In den kleinen Reserven nur ein fliegender Vogel mit Päonienstauden und Fiederblättern. Auf dem zylindrischen Schaft eine ähnliche Sumpf-Felslandschaft mit Vögeln. Auf dem Profilring unter der Mündung kleine Reserven und lange Behänge auf dunklem Grund. Unter der Mündung und in der Fußkehlung ebenfalls ein Blattbehang. Auf dem breiten Fuß Gitterreserven und kleine Sträuße. An diesem Beispiel mischen sich die sonst streng getrennten Dekormotive. Der Papagei auf einem Bambusstab aufsitzend ersetzt den Pfau. Die anderen Dekormotive, wie Muschelfelsen und die begleitenden Blütengestecke sind geblieben. Die Gittereserven verbinden die Enghalsflasche mit der vorherigen Deckelvase aus Hannover. Die Vasenform dürfte [...] selten verwendet worden sein, da keine weiteren dieser Art bekannt geworden sind. Die bei Falke (1923, Taf. 29 c) abgebildete zerstörte Balusterflasche hat einen anderen Halsdekor."

Keine Marke.

Lit.: Otto von Falke, Altberliner Fayencen, Berlin 1923, Taf. 29 a; Kat. Berlin 2001, "Herrliche Künste und Manufacturen". Fayence, Glas und Tapisserien aus der Frühzeit Brandenburg-Preußens 1680-1720, Kat. Nr. 101 (Zitat)

ClKa


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.