SMB-digital

Online collections database

Dessertteller mit Grisaillemalerei: Kadmos und Harmonia (nach einem Stich von N. Le Mire/Ch. Eisen zu Ovids Metamorphosen), Modell „Englischglatt“
  • Dessertteller mit Grisaillemalerei: Kadmos und Harmonia (nach einem Stich von N. Le Mire/Ch. Eisen zu Ovids Metamorphosen), Modell „Englischglatt“
  • Dessertteller
  • Königliche Porzellanmanufaktur Berlin, Ausführung, Hersteller
  • um 1783
  • Entstehungsort: Berlin
  • Porzellan mit Aufglasur- und Goldmalerei
  • Durchmesser: 24,8 cm
  • Ident.Nr. 1912,90
  • Sammlung: Kunstgewerbemuseum
  • © Foto: Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Claudia Kanowski
Description
Das Dessertteller-Modell "Englischglatt" (Modellnummer 631) weist einen durchbrochenen Rand aus gotisierenden Spitzbögen mit Goldstaffierung auf. Das Servicemodell wurde zwischen 1776 und 1781 entwickelt. Wie die Modellbezeichnung nahelegt, folgte die Königliche Porzellanmanufaktur Berlin hierin den damals modernen, von England ausgehenden Stiltendenzen. So war in der Keramik die sog. Queensware (Steingut) von Josiah Wedgwood impuslgebend. In der Servicegestaltung der Berliner Manufaktur hatte noch lange der französisch geprägte Rokokostil vorgeherrscht, da der preußische König, Friedrich II. (reg. 1740-1786), diese Stilrichtung zeitlebens favorisierte. Der Dessertteller ist in der Mischung aus Antikenkult und Neogotik ein Beispiel für einen Geschmackswandel, der sich erst gegen Ende der Regierungszeit Friedrichs II. auch bei den Tafelservicen der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin durchzusetzen begann.

Der Spiegel weist ein rundes Medaillon mit dem Hauptmotiv auf: In Grisaillemalerei ist eine Szene nach Ovids Metamorphosen dargestellt: Kadmos, König von Theben, und seine Frau Harmonia, Tochter der Aphrodite, wie sie sich in Schlangen verwandeln. Die grafische Vorlage bildete ein Kupferstich von N. Le Mire nach Ch. Eisen zu Ovids Metamorphosen in einer Ausgabe, die in Paris 1767/71 erschienen ist. Der Kupferstich ist untertitelt mit: "Cadmus et Hermione se retirent dans l'Illyrie et sont métamorphosés en Serpens".
Umrahmt wird das runde Bildfeld von einem Goldrand, der von polychrom gemalten Blumen, Lorbeerlaub und einem Purpurband umwunden ist.

Marke: Auf der Unterseite in Unterglasurblau die Zeptermarke sowie Trockenstempel 13 und in Grau aufgemalt 13.

Lit.: Georg Lenz: Berliner Porzellan. Die Manufaktur Friedrichs des Großen 1763-1786, Berlin 1913, Bd. II, Taf. 153, Abb. 724; Erich Köllmann / Margarete Jarchow: Berliner Porzellan, München 1987, S. 155, Abb. Nr. 298

ClKa


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.