SMB-digital

Online collections database

Valens
  • Valens
  • Schwefelpaste
  • Valens, Antike Herrscherprägung, Münzherr
  • 375-378 n. Chr.
  • Land: Italien (Land)
    Region: Italia (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: Rom
  • Material: Gold, Herstellungsart: geprägt
  • Durchmesser: 40 mm
  • Ident.Nr. 18272795
  • Sammlung: Münzkabinett | Antike | Römische Spätantike (284 bis 476)
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Karsten Dahmen
Description
Vorderseite: D N VALENS - MAX AVGVSTVS. Drapierte Panzerbüste des Valens mit Diadem in der Brustansicht nach l.

Rückseite: GLORIA RO-MANORVM // ROMA. Roma sitzt mit sie bekränzender Victoria auf Globus in der r. und Zepter in der l. Hand auf einem Thron nach l., den r. Fuss auf Schiffsbug (prora) gestellt.

Kommentar: Aufgrund des Durchmessers wohl im Gewicht um 29 g. - Die angegebenen Daten zu Gewicht und Material beziehen sich auf die abgeformte Vorlage. Das Münzkabinett Berlin besitzt historische Schwefelpasten, welche T. E. Mionnet nach Originalen des Cabinet des Médailles in Paris hergestellt hat. Von besonderer Bedeutung sind hier die Kopien nach jenen Münzen, die bei dem berüchtigten Diebstahl in Paris im Jahre 1831 durch Einschmelzung verloren gegangen sind.

Literatur: H. Cohen, Description historique des Monnnaies frappées sous l'Empire Romain VIII (1892) 102 Nr. 6 (Mod. 13 = 45 mm, 46,22 g); Gnecchi I 36 Nr. 6 (Original in Paris nicht erwähnt, Exemplare in Wien zu 48,45 und 29,50 g); RIC IX Nr. 26. - Zum Raub von 1831: T. M. Dumersan, Notice des monuments exposés dans la cabinet des médailles... (1840) 186-189; Th. Sarmant, Le Cabinet des Médailles de la Bibliothèque Nationale 1661-1848 (1994) 271-273. - Zu Mionnet/Schwefelpasten (sulphurs/soufres) s. D. Hollard, L'illustration numismatique aux XIXe siècle, Revue Numismatique 1991, 7-42, bes. 8 f.; Th. Sarmant, Le Cabinet des Médailles de la Bibliothèque Nationale 1661-1848 (1994) 335-337; M. Szewczyk, Le moulage d'un multiple d'or de Constant détruit en 1831, parmi les soufres de Mionnet conservés au Cabinet des médailles, Cahiers Numismatiques 108, 2008, 25-29; M. de Laubier - M. Amandry, Brique et soufre aux Monnaies et Médailles, Revue de la Bibliothèque nationale de France 29, 2008, 59-62. - Mionnets Pasten in Berlin: M. Pinder, Königliche Museen. Die antiken Münzen (1851) XXXV.

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: https://ikmk.smb.museum/object?id=18272795


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.