SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Porträt des Dichters Ludwig Tieck
  • Porträt des Dichters Ludwig Tieck
  • Bild
  • Carl Christian Vogel von Vogelstein (26.6.1788 - 4.3.1868), Maler
  • 1835
  • Öl auf Leinwand
  • 173,5 x 110,5 cm
  • Ident.Nr. A I 92
  • 1873 Geschenk der Erben des Geheimrats Professor von Raumer, Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Carl Vogel von Vogelstein, Sohn des Malers Christian Leberecht Vogel, war ab 1804 Schüler der Dresdner Kunstakademie. Von 1813 bis 1820 hielt er sich in Rom auf, wo er Werke alter Meister studierte und eine feinmalerische Porträtkunst entwickelte. Bereits vor der Italienreise hatte er begonnen, eine Sammlung von selbstgezeichneten Bildnissen zeitgenössischer Berühmtheiten anzulegen. Es entstanden über 700 Porträts, die er später gegen eine lebenslange Pension König Johann I. von Sachsen überließ. 1820 wurde Vogel, dem ermordeten Gerhard von Kügelgen nachfolgend, Professor an der Dresdner Kunstakademie. Nachdem er sämtliche Mitglieder des sächsischen Königshauses porträtiert hatte, erhielt er 1824 den Ehrentitel eines Hofmalers. 1831 wurde er mit dem Namensprädikat »von Vogelstein« geadelt.
Das repräsentative Bildnis Ludwig Tiecks (1773–1853) entstand während einer Modellsitzung des Dichters im Oktober 1834 im Atelier Vogel von Vogelsteins für den französischen Bildhauer Pierre Jean David d’Angers, der für seine »Galerie des Contemporains« das Gipsmodell einer Kolossalbüste Tiecks modellierte. Während Tieck im schwarzen Samtrock in einem Sessel auf einem Teppichpodest thronte, nutzte Vogel von Vogelstein die Gelegenheit, den Dichter in einem großformatigen, ganzfigurigen Porträt festzuhalten. Überdies stellte der Maler die Atelierszene in der vielfigurigen Komposition »Pierre Jean David d’Angers modelliert die Büste Tiecks« dar (Museum der bildenden Künste Leipzig). Für den Hintergrund des lebensgroßen Dichterporträts, das 1873 als Schenkung in den Besitz der Nationalgalerie kam, wählte der Maler einen Schreibtisch, dahinter ein Vorhang und eine Bibliothekswand. | Birgit Verwiebe


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. verso auf der Leinwand: Ludwig Tieck nach der Natur gemalt von C. Vogel von Vogelstein 1835

AUSSTELLUNGEN
– Die Nationalgalerie und ihre Stifter. Ausstellung zum hundertjährigen Bestehen der Nationalgalerie, Berlin (West), Nationalgalerie, 26.3.-7.5.1961
– Berlin zwischen 1789 und 1848. Facetten einer Epoche, Berlin (West), Akademie der Künste, 30.8.-1.11.1981

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1961: Die Nationalgalerie und ihre Stifter. Ausstellung zum hundertjährigen Bestehen der Nationalgalerie, hrsg. v. Nationalgalerie, Ausst.-Kat. Orangerie Schloss Charlottenburg, Berlin 26.3.-7.5.1961, S. 22, Kat.-Nr. 53
– Ausst.-Kat. Berlin 1981: Berlin zwischen 1789 und 1848. Facetten einer Epoche, hrsg. v. Sonja Günther, Ausst.-Kat. Akademie der Künste, Berlin 30.8.-1.11.1981, S. 234, Kat.-Nr. 2.115
– Ausst.-Kat. Berlin 2008: Im Tempel der Kunst. die Künstlermythen der Deutschen, hrsg. v. Bernhard Maaz, Ausst.-Kat. Alte Nationalgalerie, Berlin 1.10.2008-18.1.2009, S. 91, vgl. Farbabb. Kat. 53, S. 87
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. II, 2, S. 938, Kat.-Nr. 19
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 220
– Carus 1865: Carl Gustav Carus, Lebenserinnerungen und Denkwürdigkeiten, Leipzig 1865, 1866, Bd. 2, 1866, S. 387
– Hochhuth 1969: Rolf Hochhuth, Des Lebens Überfluss. Liebe in deutschen Erzählungen von Grimmelshausen bis Gerhart Hauptman, Gütersloh, Mohn, 1969, Farbtaf. 17
– Jordan 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin, bearb. v. Max Jordan, Berlin, Mittler & Sohn, 1876, 2. Aufl., S. 262, Kat.-Nr. 366
– Mackowsky 1913: Hans Mackowsky, Führer durch die Bildnis-Sammlung der Königlichen Nationalgalerie, Berlin, Cassirer, 1913, S. 116 f., Kat.-Nr. 106
– Mackowsky 1929: National-Galerie. Führer durch die Bildnis-Sammlung, bearb. v. Hans Mackowsky, Berlin, Hermann, 1929, S. 160 f., Kat.-Nr. 115 mit Taf.
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1876-1907, Kat.-Nr. 366
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 434 f. mit Abb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 872 mit Abb.
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 34, 1940, S. 488


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.