SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Weidegrund am Wasser. Motiv von Pang bei Rosenheim
  • Weidegrund am Wasser. Motiv von Pang bei Rosenheim
  • Bild & Studie
  • Adolf Heinrich Lier (21.5.1826 - 30.9.1882), Maler
  • 1868
  • Öl auf Leinwand
  • 43 x 65 cm
  • Ident.Nr. A III 812
  • 1883 Ankauf aus der Lier-Gedächtnisausstellung in der Nationalgalerie von der Witwe des Künstlers
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Jörg P. Anders
Beschreibung
Provenienz
Adolf Heinrich Lier schloß sich auf seiner zweiten Parisreise im Jahr 1864 Jules Dupré an, der ihn unter anderem mit den Arbeiten von Charles-François Daubigny bekannt machte. Die malerische Anschauung der Schule von Barbizon, ihre Betonung der Valeurs, die Motivwahl der ›paysage intime‹, die vor der Natur mit besonderer Berücksichtigung der Licht- und Wetterphänomene studiert wurde, prägten seitdem Liers künstlerisches Schaffen. Zurück in Deutschland fand er seine Motive in der näheren Umgebung von München, bei Rosenheim, Etzenhausen oder Seefeld am Ammersee. Die Sammlung der Nationalgalerie zählt, abgesehen von den Kriegsverlusten, vier Landschaftsbilder, die im Anschluß an die Pariser Zeit entstanden sind: »Weidegrund am Wasser« (Inv.-Nr. A III 812), »Gehöft am Bach in Etzenhausen« (Inv.-Nr. A III 516), »Morgenstimmung bei Seefeld« (Inv.-Nr. A III 813) und »Fluß und Ebene am Abend« (Inv.-Nr. A III 782). Sie wurden zum größten Teil aus dem Nachlaß des Künstlers erworben und zeugen von Liers großem koloristischen Talent, seinem Interesse an der Wirkung des Lichts auf die Farbe der Bäume, Wiesen und Flüsse. Der große Raum, der dem Himmel in diesen Bildern zukommt, ist dem in Frankreich geschärften Interesse an atmosphärischen Werten geschuldet. Auch sind hier stets beeindruckende Wolken- und Lichtphänomene erfaßt.
Mit der nicht länger idealisierenden, vielmehr realistisch orientierten Landschaftsauffassung etablierte sich Lier in München neben Eduard Schleich (dem Älteren) als einer der wichtigsten Vertreter einer neuen Landschaftsmalerei und beeinflußte durch die 1868 eröffnete Meisterschule viele jüngere Kollegen, unter anderem Gustav Schönleber, Hermann Baisch und Joseph Wenglein. | Regina Freyberger


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: ALier. [AL verbunden]

AUSSTELLUNGEN
– 16. Sonder-Ausstellung , Berlin, Königl. National-Galerie, 1883
– 16. Sonder-Ausstellung, Werke von A. Dressler, A. Lier, E. Neureuther, A. Eybel, Berlin, Königliche National-Galerie, 1883
– Oberlausitzer Gedenkhalle, Görlitz, Kaiser-Friedrich-Museum, 1928

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1883: Sechzehnte Sonder-Ausstellung, Werke von A. Dressler, A. Lier, E. Neureuther, A. Eybel., Ausst.-Kat. Königl. National-Galerie, Berlin, 1883, S. 12, Kat.-Nr. 79
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. I, 2, S. 906, Kat.-Nr. 50
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 131
– Donop 1902: Katalog der Handzeichnungen Aquarelle und Oelstudien in der Königl. National-Galerie, bearb. v. Lionel von Donop, Berlin, Mittler, 1902, S. 288, Kat.-Nr. 2
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 233 mit Abb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 536 mit Abb.
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 23, 1929, S. 211
– WVZ Mennacher 1928: Theodor Mennacher, Alfred Lier und sein Werk, München, Piloty & Loehle, 1928, S. 21, 84, Nr. 297


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.