SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Der Bankier Itzinger
  • Der Bankier Itzinger
  • Bild
  • Ludwig Knaus (5.10.1829 - 7.12.1910), Maler
  • 1885
  • Öl auf Leinwand
  • 68,1 x 53,1 cm
  • Ident.Nr. A II 745
  • 1931 Vermächtnis von Paul Freiherr von Kuh-Chrobak, Meran, dem Schwager des Dargestellten
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
Ludwig Knaus, der seit 1882 einem Meisteratelier an der Berliner Akademie der Künste vorstand, war nicht nur als Genremaler, sondern auch als Porträtist des gehobenen Bürgertums sehr gefragt. In seinen Bildnissen verbindet er gewissermaßen beide Gattungen. Er beschreibt das Milieu, in dem seine Modelle leben, ihre Berufe und ihre Freizeitfreuden und erzählt damit dem Betrachter so viel als möglich.
Den Bankier und Kunstsammler Wilhelm Itzinger (Lebensdaten unbekannt) zeigt Knaus in seinem Kabinett. Er führt ihn, betont durch die große Lupe in der Hand, als kenntnisreichen Sammler von Medaillen vor. Wir erfahren, daß er sowohl kostbare Gefäße als auch Bilder erwarb, aber auch Antiken besaß. Der im Hintergrund zu sehende römisch-antike Knabenkopf (Anfang 2. Jh. n. Chr.) gelangte als Vermächtnis des Ehepaars Itzinger in die Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin. Wilhelm Itzinger trug seine Sammlung in den siebziger und achtziger Jahren zusammen. Er gehörte zu den zahlreichen Mäzenen der Berliner Museen am Ende des 19. Jahrhunderts, zu den Förderern des Antikenmuseums und den Stiftern der Skulpturensammlung. Im April 1903 versteigerte das Kunstauktionshaus Rudolph Lepke seinen Nachlaß.
Ludwig Knaus malte mehrfach mit Verständnis Kunstsammler (vgl. das »Porträt Adolf Thiem«, Nationalgalerie, Inv.-Nr. NG 21/62, und das verschollene Bildnis des selbstversunkenen Kunsthändlers Ravené von 1857), fühlte er sich doch selbst als Kenner und war stolz auf seine über viele Jahre zusammengetragene kleine Gemäldesammlung. Er war zeitweise Mitglied der Landeskunstkommission, die auch über Ankäufe und Bestellungen der Nationalgalerie zu entscheiden hatte. | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: L. Knaus. 1885.

AUSSTELLUNGEN
– Pleite '73. Eine Berliner Katastrophe vor 100 Jahren. Glanz und Elend des Gründerkönigs Dr. Strousberg, Berlin, Haus am Lützowplatz, 1973
– Aspekte der Gründerzeit, Berlin (West), Akademie der Künste, 8.9.-24.11.1974
– Aspekte der Gründerzeit, München, Stadtmuseum, 6.2.-6.4.1975
– Max Liebermann in seiner Zeit, Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, 6.9.-4.11.1979
– Max Liebermann in seiner Zeit, München, Haus der Kunst, 14.12.1979-17.2.1980
– Art in Berlin 1815-1989, Atlanta (Georgia), High Museum of Art, 14.11.1989-14.1.1990

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Atlanta 1989: Art in Berlin 1815-1989, hrsg. v. Kelly Morris, Ausst.-Kat. High Museum of Art, Atlanta 14.11.1989-14.1.1990, Kat.-Nr. 106, Abb. S. 199
– Ausst.-Kat. Berlin 1974: Aspekte der Gründerzeit, hrsg. v. Peter Hahlbrock und Eberhard Roters, Ausst.-Kat. Akademie der Künste, Berlin 8.9.-24.11.1974, S. 74, Kat.-Nr. 124
– Ausst.-Kat. Berlin 1979: Max Liebermann in seiner Zeit, hrsg. v. Sigrid Achenbach und Matthias Eberle, Ausst.-Kat. Staatliche Museen Berlin, Nationalgalerie, Berlin 6.9.-4.11.1979; Haus der Kunst, München 14.12.1979-17.2.1980, S. 454, Kat.-Nr. 180, Abb. S. 455
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 110
– Girardet 1997: Cella-Margaretha Girardet, Jüdische Mäzene für die Preussischen Museen zu Berlin, eine Studie zum Mäzenatentum im Deutschen Kaiserreich und in der Weimarer Republik, Engelsbach, Hänsel-Hohenhausen, 1997, S. 173 f
– Heres 2004: Huberta Heres, Das Porträt im Bild, Ein Beitrag zur Antikenrezeption der Gründerzeit, in: Antike Welt, Zeitschrift für Archäologie und Kulturgeschichte, 35. Jg. (2004), H. 4, S. 41-43, S. 43, Abb. 4-5
– Honisch 1979: Dieter Honisch, Die Nationalgalerie Berlin, Recklinghausen, Bongers, 1979, S. 335
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 201 mit Abb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 440 mit Abb.
– Wesenberg 2001: Angelika Wesenberg und Eve Förschl (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, Leipzig, Seemann, 2001, S. 206 f., Kat.-Nr. 231 mit Farbabb.
– WVZ Müller-Knaus 1975: Hedwig Müller-Knaus, Ludwig Knaus, Werkverzeichnis (Typoskript), Berlin, Selbstverlag, 1975, Bl. 31


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.