SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Venus im Muschelwagen. Teil der Wanddekoration der Villa Albers in Berlin-Steglitz
  • Venus im Muschelwagen. Teil der Wanddekoration der Villa Albers in Berlin-Steglitz
  • Bild & Zyklus
  • Max Klinger (18.2.1857 - 5.7.1920), Maler
  • 1884/1885
  • Öl auf Leinwand
  • 50 x 173 cm
  • Ident.Nr. A I 706 (02)
  • 1901 Ankauf von der Kunsthandlung Eduard Schulte, Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
»In diesem Jahr habe ich die meiste Zeit auf die Ausschmückung eines Wohnraums in Steglitz verwendet. Alles, Wände, Decke, Thüren, alles ist bemalt worden. [...] Wie sehr wünschte ich, Sie könnten einmal die Sache sehen, denn dieses, die große Dekoration, ist wohl mein eigentliches Feld«, schrieb Klinger im Dezember 1884 an Georg Brandes (Briefe von Max Klinger, Leipzig 1924, S. 63). Der österreichische Jurist Julius Albers hatte bei Klinger zunächst vier Wandbilder für das Vestibül seiner neuerbauten Villa in Berlin-Steglitz in Auftrag gegeben, dann ihm den ganzen Raum zur freien Gestaltung überlassen. Klinger stattete den Raum mit vier hochformatigen Landschaften zwischen den Pilastern und einem Kaminbild aus, darüber lief ein mehrteiliger Meeresfries in Querformaten; auch Sockel und Türen waren bemalt. Zu dem ungewohnt farbigen Gesamtkunstwerk gehörten ferner einige Büsten.
Klinger bedankte sich für die »Gelegenheit, einen Raum durchaus und völlig nach meinem Empfinden ausschmücken zu können. [...] Welchen Werth diese realisierte Möglichkeit für mich hat, werden Sie, der mich so oft zum Malen angereizt hat, selbst zu würdigen wissen«, schrieb er an Albers (ebd., S. 61). Der Auftraggeber bot Klinger auch die Möglichkeit, das fertige Vestibül Kunstinteressierten vorzuführen, und der Künstler machte reichlich Gebrauch davon: Max Jordan und Lionel von Donop von der Nationalgalerie, Alfred Lichtwark vom Kunstgewerbemuseum, Berlin, und später Direktor der Hamburger Kunsthalle, Woldemar von Seidlitz von den Dresdner Museen, auch Jules Laforgue und Ernst von Wildenbruch waren in Steglitz.
Die Propagierung kam dem Erhalt der Arbeiten zugute, denn bald stellte sich heraus, daß das Haus von Schwamm befallen war. Nach Zwischenstationen gelangten zwei Hochformate und fünf Querformate in die Hamburger Kunsthalle und ebensoviele in die Nationalgalerie. Dort sind nach Kriegsverlusten nur noch zwei der Meeresfriese vorhanden: »Venus im Muschelwagen« und »Tritonen und Najaden«. | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
nicht bezeichnet

AUSSTELLUNGEN
– Gedächtnis-Ausstellung Max Klinger, Leipzig, Museum der bildenden Künste und Kunstverein, 1937
– Berlin und die Antike. Architektur, Kunsthandwerk, Malerei, Skulptur, Theater und Wissenschaft vom 16. Jahrhundert bis heute, Berlin, Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz im Schloß Charlottenburg, Große Orangerie, 22.4.-22.6.1979
– Max Klinger 1857-1920, Frankfurt am Main, Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut, 12.2.-7.6.1992
– Max Klinger 1857-1920, Wuppertal, Von der Heydt-Museum, 28.6.-6.9.1992
– Max Klinger, Ferrara, Palazzo dei Diamanti, 17.3.-16.6.1996

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1979: Berlin und die Antike. Architektur, Kunstgewerbe, Malerei, Skulptur, Theater und Wissenschaft vom 16. Jahrhundert bis heute, hrsg. v. Willmuth Arenhövel, Ausst.-Kat. Große Orangerie, Schloß Charlottenburg 22.4.-22.7.1979, S. 138, Kat.-Nr. 206 mit Abb.
– Ausst.-Kat. Ferrara 1996: Beatrice Buscaroli Fabbri, Max Klinger, mostra e catalogo, Ausst.-Kat. Palazzo dei Diamanti, Ferrara, 17.3.-16.6.1996, S. 126, Kat.-Nr. 10, Farbabb. Tav. 11, S. 22
– Ausst.-Kat. Frankfurt am Main 1992: Max Klinger 1857-1920, Ausst.-Kat. Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt am Main, 12.2.- 7.6.1992; Von der Heydt-Museum Wuppertal, 28.6.-6.9.1992, S. 349, Kat.-Nr. 237, Farbabb. S. 238
– Ausst.-Kat. Leipzig 1937: Gedächtnis-Ausstellung Max Klinger, Ausst.-Kat. Museum der Bildenden Künste und Kunstverein, Leipzig 1937, Kat.-Nr. 86 c
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 109
– Die Kunst für Alle 1886-1941: Friedrich Pecht (Hrsg.), Die Kunst für Alle, München, Bruckmann, 1886-1941, 1912/13, S. 27, Abb. S. 41
– Dückers 1976: Alexander Dückers, Max Klinger, Berlin, Rembrandt-Verlag, 1976, S. 165, Farbabb. S. 112 Mitte (Ausschnitt)
– Justi 1920: Ludwig Justi (Hrsg.), Deutsche Malkunst im 19. Jahrhundert. Ein Führer durch die Nationalgalerie, Berlin, Bard, 1920, S. 233
– Justi 1932: Ludwig Justi, Von Runge bis Thoma. Deutsche Malkunst im 19. und 20. Jahrhundert. Ein Gang durch die National-Galerie, Berlin, Bard, 1932, S. 204
– Klinger 1924: Max Klinger, Briefe aus den Jahren 1874 bis 1919, hrsg. v. Hans Wolfgang Singer, Leipzig, Seemann, 1924, S. 46/57, 60/63 (Zitate)
– Kühn 1907: Paul Kühn, Max Klinger, Leipzig, Breitkopf & Härtel, 1907, S. 278
– Lützow/Osborn 1866: Carl von Lützow und Max Osborn (Hrsg.), Zeitschrift für bildende Kunst. Mit dem Beiblatt "Kunst-Chronik", Leipzig 1866-1889, 1890-1939, NF XVI, 1905, S. 8-13 (12)
– Meißner 1897: Franz Hermann Meißner, Max Klinger, Radirungen, Zeichnungen, Bilder und Sculpturen des Künstlers, mit drei vollständigen Folgen, München, Franz Hanfstaengl, 1897, S. XXX
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1902-1912, Kat.-Nr. 826 b
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1914-1934, Kat.-Nr. 826 a
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 197 f. mit Abb.
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 432 mit Abb.
– Pastor 1918: Willy Pastor, Max Klinger, Berlin, Amsler & Ruthardt, 1918, S. 87 f., Taf. 85
– Schmid/Vogel 1926: Max Schmid, Julius Vogel, Max Klinger, Bielefeld/Leipzig, Velhagen & Klasing, 1926, S. 84, Abb. 55
– Schumann 1912: Paul Schumann, Die momumental-dekorative Malerei auf der Großen Kunstausstellung Dresden 1912, in: Die Kunst für Alle, 28. Jg. (1912), H. 2, S. 25-44, vgl. S. 27
– Servaes 1902: Franz Servaes, Max Klinger, Berlin, J. Bard, 1902, S. 30 mit Abb.
– Singer 1924: Hans Wolfgang Singer (Hrsg.), Briefe von Max Klinger aus den Jahren 1874 bis 1919, Leipzig, Seemann, 1924, S. 46-57, 60-63
– Thieme/Becker 1907-1950: Ulrich Thieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, Engelmann, 1907-1950, Bd. 20, 1927, S. 514 f.
– Wesenberg 2001: Angelika Wesenberg und Eve Förschl (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, Leipzig, Seemann, 2001, S. 204 f., Kat.-Nr. 227 mit Farbabb.
– Winkler 1984: Gerhard Winkler, Max Klinger, Leipzig, Seemann, 1984, S. 236-240, 307, Farbtaf. 220


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.