SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Ansicht der Klosterruine Lehnin
  • Ansicht der Klosterruine Lehnin
  • Bild
  • Eduard Gaertner (2.6.1801 - 22.2.1877), Maler
  • 1863
  • Öl auf Leinwand
  • 60 x 51 cm
  • Ident.Nr. NG 32/83
  • 1983 Ankauf von der Galerie Grünwald, München, mit Mitteln der Stiftung Salnikoff
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Jörg P. Anders
Beschreibung
Provenienz
Eduard Gaertner hatte seit den vierziger Jahren mehrfach die Ruine der Zisterzienser-Klosterkirche Lehnin bei Potsdam gemalt, bevorzugt die imposante Westfassade. Eine letzte »Ansicht der Klosterruine Lehnin« entstand 1863, kurz bevor der Wiederaufbau der Kirche in Angriff genommen wurde. Wie im Falle anderer Um- und Ausbauten dieser Jahre scheint der beabsichtigte Wiederaufbau des Klosters das Gefühl für das Imposante der Baureste noch gesteigert zu haben. Eduard Gaertner betont das nun verstärkt wahrgenommene, perfekte Beieinander von Natur und Architektur durch die arkadische Heiterkeit seiner Landschaftsdarstellung. Er zeigt den hellroten Backsteinbau unter einem fast wolkenlos blauen Himmel, eingebettet in eine südlich anmutende Landschaft, und er staffiert die sonntägliche Szene mit einem Hirtenknaben und Ziegen. – Gefährlich scheinen der mittelalterlichen Architektur unterdessen der Denkmalpflegeeifer und das eher nüchterne Geschichtsverständnis der Moderne geworden zu sein. | Angelika Wesenberg


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links unten: E.Gaertner 1863.

AUSSTELLUNGEN
– Orangerie '83, Deutscher Kunsthandel, Berlin, Schloß Charlottenburg, 1983
– Von Courbet bis Beuys, Neuerwerbungen '75 - '85, Berlin, Staatliche Museen, Nationalgalerie, 13.7.-25.8.1985

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1983: Orangerie '83, Deutscher Kunsthandel im Schloß Charlottenburg, Ausst.-Kat. Schloß Charlottenburg, Berlin, 15.-25.9.1983, S. 179, Kat.-Nr. 33/2 mit Farbabb.
– Ausst.-Kat. Berlin 1985: Von Courbet bis Beuys. Neuerwerbungen '75 - '85, hrsg. v. Britta Schmitz, Dieter Honisch und Eva Meyer-Hermann, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Berlin 13.7.-25.8.1985, S. 19, 149 mit Farbabb.
– Ausst.-Kat. Berlin 2001: Eduard Gaertner. 1801-1877, hrsg. von Dominik Bartmann, Ausst.-Kat. Museum Ephraim-Palais 23.3.-4.6.2001, S. 26, Abb. 10, S. 333-335
– Ausst.-Kat. Berlin 2012: Angelika Wesenberg, Romantik und Mittelalter. Architektur und Natur in der Malerei nach Schinkel, Ausst.-Kat. Staatliche Museen zu Berlin, Alte Nationalgalerie, 14.9.2012-6.1.2013, S. 33,Abb. S. 32
– Irmgard Wirth 1985: Irmgard Wirth, Neues von Eduard Gaertner, Nachtrag zum Werkverzeichnis des Künstlers, in: Kunst & Antiquitäten, H. 5 (1985), S. 65 f., Farbabb. 8
– Krieger 1986: Galerie der Romantik, hrsg. v. Peter Krieger, Berlin, Nationalgalerie, Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, 1986, S. 159 f. mit Farbabb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 272 mit Abb.
– WVZ Wirth 1979: Irmgard Wirth, Eduard Gaertner. Der Berliner Architekturmaler, Berlin, Propyläen, 1979


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.