SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Felsenlandschaft mit Landsknechten (der Masso del Diavolo bei Vallombrosa)
  • Felsenlandschaft mit Landsknechten (der Masso del Diavolo bei Vallombrosa)
  • Bild
  • Jakob Philipp Hackert (15.9.1737 - 28.4.1807), Maler
  • 1800
  • Öl auf Leinwand
  • 65,5 x 97 cm
  • Ident.Nr. A I 995
  • 1907 Vermächtnis des Neffen des Künstlers, Oberstleutnant August Karl Behrendt, Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Andres Kilger
Beschreibung
Provenienz
1799 floh Jakob Philipp Hackert vor der französischen Besetzung aus Neapel nach Florenz. Den Verlust aller Privilegien eines königlichen Hofmalers und der Abschied vom prunkvollen Leben in Neapel wird der inzwischen 63jährige Künstler schmerzhaft empfunden haben. Seit dieser Zeit fand er bisweilen zu stimmungshaften, empfindsamen Bildmotiven.
Mit Wanderungen durch die Toskana erschloß sich Hackert die für ihn neuen Gegenden um Florenz. Wie viele andere Künstler besuchte auch er den östlich des Arno am tannenbewaldeten, dunklen Hang des Pratomagno-Gebirges gelegenen Ort Vallombrosa. Auf dem Weg durch das schattige Gebirgstal von der Abtei Vallombrosa zum höher gelegenen Paradisino fand Hackert am Felsen Masso del Diavolo (Teufelsfelsen) das Motiv für sein Gemälde »Felsenlandschaft mit Landsknechten«.
Die Darstellung eines Wald-Innenraumes ohne Ausblick, belebt mit Figuren in mittelalterlichen Rüstungen, ist im Werk Hackerts ungewöhnlich und weist auf Walddarstellungen des 19. Jahrhunderts voraus. Die Staffage könnte auf die Ursprungslegende des 1015 gegründeten Klosters Bezug nehmen: Danach soll der Florentiner Giovanni Gualberto im Wald dem Mörder seines Bruders begegnet sein. Obwohl in Begleitung bewaffneter Krieger, habe er auf Rache verzichtet. Stattdessen wurde er Mönch und gründete das Kloster. | Birgit Verwiebe


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. links (auf einem Felsstein): a Vallombrosa Filippo Hackert dipinse 1800.

AUSSTELLUNGEN
– Gemälde und Bildwerke vom Klassizismus bis Impressionismus, Berlin (Ost), Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, 1956
– Kunst der Goethezeit. "Classizismus und Romantizismus", Papenburg-Aschendorf, Gut Altenkamp, 8.5.-26.9.1999
– A German Dream. Masterpieces of Romanticism from the Nationalgalerie Berlin, Dublin, National Gallery of Ireland, 17.10.2004-30.1.2005
– A Century of German Genius: Masterpieces from Classicism to Early Modernism. Collections of the Berlin State Museums, Taipeh, National Palace Museum, 1.5.-1.8.2004
– Jakob Philipp Hackert, Europas Landschaftsmaler der Goethezeit, Hamburg, Hamburger Kunsthalle, 28.11.2008-15.2.2009
– Jakob Philipp Hackert, Europas Landschaftsmaler der Goethezeit, Weimar, Klassik Stiftung Weimar, 25.8.-2.11.2008

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Berlin 1956: Gemälde und Bildwerke vom Klassizismus bis Impressionismus, Ausst.-Kat. Nationalgalerie, Berlin 1956, S. 12
– Ausst.-Kat. Dublin 2004: A German Dream. Masterpieces of Romanticism from the Nationalgalerie Berlin, hrsg. v. Bernhard Maaz, Ausst.-Kat. National Gallery of Ireland, Dublin 17.10.2004-30.1.2005, S. 62, Kat.-Nr. 8 mit Farbtaf.
– Ausst.-Kat. Papenburg-Aschendorf 1999: "Classizismus und Romantizismus". Kunst der Goethezeit, hrsg. v. Birgit Verwiebe, Ausst.-Kat. Gut Altenkamp, Papenburg-Aschendorf 8.5.-26.9.1999, S. 30-32, Kat.-Nr. 2
– Ausst.-Kat. Taipeh 2004: A Century of German Genius: Masterpieces from Classicism to Early Modernism. Collections of the Berlin State Museums [chinesisch], hrsg. v. Agnete von Specht, Ausst.-Kat. National Palace Museum Taipei 1.5.-1.8.2004, S. 54, Kat.-Nr. A/4 mit Farbabb.
– Ausst.-Kat. Weimar 2008: Jakob Philipp Hackert, Europas Landschaftsmaler der Goethezeit, hrsg. v. Hubertus Gaßner und Ernst-Gerhard Güse, Ausst.-Kat. Klassik Stiftung Weimar 25.8.-2.11.2008; Hamburger Kunsthalle 28.11.2008-15.2.2009, Kat. 95, S. 233, 338
– Krönig 1984: Wolfgang Krönig, Die toskanische Periode des Malers Philipp Hackert (1799-1807), in: Scritti di storia dell'arte in onore di Roberto Salvini, Firenze, Sansoni, 1984, S. 551-563
– Lohse 1936: o.O., Catalogue des Tableaux, Etudes d'arbres (...) par le défunt Paysagiste Philippe Hackert. Florenz 1807, in: Jakob Philipp Hackert. Leben und Anfänge seiner Kunst, hrsg. v. Bruno Lohse, Emsdetten, Lechte, 1936, Nr. 14.
– Nationalgalerie 1986: Die Gemälde der Nationalgalerie. Verzeichnis. Deutsche Malerei vom Klassizismus bis zum Impressionismus. Ausländische Malerei von 1800 bis 1930, bearb. v. Claude Keisch, Berlin (Ost), Die Museen, 1986, o. S.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 320 mit Abb.
– Wesenberg 2001: Angelika Wesenberg und Eve Förschl (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, Leipzig, Seemann, 2001, S. 169 f., Kat.-Nr. 183, Farbabb. S. 170
– WVZ Nordhoff 1994: Claudia Nordhoff, Hans Reimer, Jakob Philipp Hackert 1737-1807. Verzeichnis seiner Werke, Berlin, Akademie, 1994, Bd. II, S. 139 f., Kat.-Nr. 288 [Zitat], Abb. 142
– Zentralarchiv SMPK, I/NG, Gen. 37, Bd. 8, J.Nr. 1257/07


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.