SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Via Appia
  • Via Appia
  • Bild
  • Franz Ludwig Catel (22.2.1778 - 19.12.1856), Maler
  • 1833
  • Öl auf Leinwand
  • 97 x 136 cm
  • Ident.Nr. A II 670
  • 1928 Ankauf aus der Gemälde-Galerie Carl Nicolai, Berlin
  • Sammlung: Nationalgalerie | Alte Nationalgalerie
  • © Foto: Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Jörg P. Anders
Beschreibung
Provenienz
Die Via Appia war die bedeutendste Heerstraße des antiken Italien. Wie alle wichtigen Fernstraßen in altrömischer Zeit nahm sie seit 312 v. Chr. ihren Ausgangspunkt auf dem Forum Romanum und führte in Richtung Süden zunächst bis Capua, ehe sie um 190 v. Chr. bis Brindisi, dem Fährort nach Griechenland, verlängert wurde. Benannt ist sie nach ihrem ersten Erbauer, dem römischen Zensor Appius Claudius Caecus. Innerhalb Roms bildete ein Teilabschnitt dieser Südmagistrale die Via Triumphalis, auf der die siegreichen Feldherren Einzug in die Stadt hielten. Jenseits des Stadttores San Sebastiano lagen an der Via Appia die Grabstätten vieler Römer, da es gesetzliche Vorschrift war, sich außerhalb der Stadtmauern bestatten zu lassen. Vor allem die vornehmen Familien Roms ließen dort ihre repräsentativen Grabmäler errichten.
Franz Ludwig Catel, der sich mit Darstellungen italienischer Veduten und Volksszenen einen Namen gemacht hatte, widmete sich in diesem Gemälde der berühmten antiken Straße. Gesäumt von teils überwachsenen Grabmälern führt die Via Appia den Blick in die Weite der Campagna-Ebene, im Hintergrund die Albaner Berge und der Monte Cavo. Helles südliches Licht verleiht den Farben der Landschaft Klarheit und Leuchtkraft. Die antiken Monumente hat Catel mit zeitgenössischer Staffage belebt. Ein von Büffeln gezogenes Fuhrwerk, eine von zwei Reitern angetriebene Rinderherde und ein Schafhirte bevölkern den Vordergrund. Ein die Komposition vorbereitendes Aquarell wird in der Kunsthalle Bremen bewahrt. | Birgit Verwiebe


SIGNATUREN UND INSCHRIFTEN
Bez. rechts unten: F. Catel R[omae] pinx 1833

AUSSTELLUNGEN
– Franz Ludwig Catel, Italienbilder der Romantik, hrsg. v. Andreas Stolzenburg und Hubertus Gaßner, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle, Hamburg, Hamburger Kunsthalle, 16.10.2015--31.1.2016
– Franz Ludwig Catel und das Italienbild der Romantik, Hamburg, Hamburger Kunsthalle, 16.10.2015-31.01.2016

LITERATUR
– Ausst.-Kat. Hamburg 2015: Franz Ludwig Catel, Italienbilder der Romantik, hrsg. v. Andreas Stolzenburg und Hubertus Gaßner, Ausst.-Kat. Hamburger Kunsthalle 16.10.2015--31.1.2016, S. 277, Kat.-Nr. 87
– Ausst.-Kat. Rom 1984: Franz Ludwig Catel, hrsg. von Elisabeth Wolken, , S. 26, Abb. 5
– Boetticher 1891: Friedrich Boetticher, Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Leipzig, Schmidt & Günther, 1891, Bd. I, 1, S. 174, Kat.-Nr. 24
– Brauer/Jannasch 1968: Verzeichnis der vereinigten Kunstsammlungen Nationalgalerie, Preussischer Kulturbesitz, Galerie des 20. Jahrhunderts, Land Berlin, bearb. v. Heinrich Brauer und Adolf Jannasch, Berlin, Mann, 1968, S. 48
– Dehio/Pauli 1934: Georg Dehio und Gustav Pauli, Das 19. Jahrhundert, Berlin, Leipzig, De Gruyter, 1934, Abb. 210
– Geismeier 1979: Willi Geismeier, Biedermeier. Das Bild vom Biedermeier. Zeit und Kultur des Biedermeier. Kunst und Kunstleben des Biedermeier, Leipzig, Seemann, 1979, S. 228, Abb. 165
– Hentzen 1929: Alfred Hentzen, Neu erworbene Bilder deutscher Maler um 1800 in der Nationalgalerie, in: Zeitschrift für bildende Kunst, 63. Jg. (1929), H. 2, S. 29-37, S. 36, Abb. S. 35
– Honisch 1979: Dieter Honisch, Die Nationalgalerie Berlin, Recklinghausen, Bongers, 1979, S. 328
– Krieger 1986: Galerie der Romantik, hrsg. v. Peter Krieger, Berlin, Nationalgalerie, Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, 1986, S. 21 f. mit Farbabb.
– Nationalgalerie Kataloge 1876: Beschreibendes Verzeichniß der Kunstwerke in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Katalog der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen in der Königlichen National-Galerie zu Berlin / Verzeichnis der Gemälde und Bildwerke in der National-Galerie zu Berlin, Berlin, 1934, Kat.-Nr. 1603
– Nationalgalerie 1976: Nationalgalerie. Verzeichnis der Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts, bearb. v. Barbara Dieterich und Peter Krieger und Elisabeth Krimmel-Decker, Berlin 1976, S. 82 mit Abb.
– Nationalgalerie 1996: Die Gemälde der Nationalgalerie, München, Saur, 1996 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 1999: Gesamtverzeichnis der Gemälde und Skulpturen; Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, München, Saur, 1999 (CD-ROM)
– Nationalgalerie 2017: Malkunst im 19. Jahrhundert. Die Sammlung der Nationalgalerie, hrsg. v. Angelika Wesenberg, Birgit Verwiebe und Regina Freyberger, Petersberg, Imhof, 2017, S. 148 mit Abb.
– Wesenberg 2001: Angelika Wesenberg und Eve Förschl (Hrsg.), Nationalgalerie Berlin. Das XIX. Jahrhundert. Katalog der ausgestellten Werke, Leipzig, Seemann, 2001, S. 84, Kat.-Nr. 85 mit Farbabb.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.